Für wen ist Shiatsu geeignet?

Generell

ist Shiatsu für Menschen, die etwas verändern wollen. Die einen suchen Ruhe und Entspannung im Alltag. Anderen fehlt der nötige Antrieb für einen nächsten wichtigen Schritt. Grundsätzlich eignet sich die Methode für Menschen jeden Alters. Man kann Shiatsu bei konkreten Beschwerden anwenden, aber auch bei seelischen Belastungen, in schwierigen Lebensphasen oder einfach um sich selbst etwas Gutes zu tun. Zudem eignet sich Shiatsu hervorragend zur Begleitung während der Schwangerschaft. Einerseits für die Mutter, andererseits auch für den werdenden oder frisch gewordenen Vater.

Shiatsu hat eine entspannende Wirkung auf das autonome Nervensystem. Dadurch wird die Aktivität des Sympathikus reduziert, während der Parasympathikus das System beherrscht (Ausführliche Erklärung unter: Was ist Sympathikus und Parasympathikus). Anders gesagt: der Körper kommt in einen entspannten Zustand, in dem er sich selbst reguliert und regeneriert. Deshalb ist Shiatsu besonders wirksam bei Leiden die mit Stress, hoher Anspannung und Belastung in Verbindung gebracht werden.

„Ich halte Shiatsu für eine der besten Gesunderhaltungsmethoden im Alltag, die nicht nur Erkrankungen behebt, sondern auch dagegen vorbeugt.“

(Shizuto Masunaga, Begründer des Zen-Shiatsu)

 

Klassische Symptome, die oft mit Shiatsu behandelt werden:

  • Kopfschmerzen (aller Art) und Migräne
  • Tinnitus
  • Nacken und Schulterprobleme
  • Schleudertrauma
  • Tennisarm/Golferarm
  • Rückenschmerzen
  • Kreuzschmerzen
  • Verdauungsprobleme
  • Reizdarm
  • Menstruationsbeschwerden
  • Muskelverspannungen aller Art
  • Gelenkprobleme
  • Nervosität
  • Schlafstörungen
  • Angstzustände/Depressionen
  • Erschöpfung/Burnout
  • Chronische Müdigkeit
  • Chronische und akute körperliche Beschwerden ohne medizinische Ursache